Sprache wählen / choose language: Deutsch English
Suchen nach:  
   Sagen Sie mir Ihre Meinung: Jetzt Seiten bewerten und kommentieren!

Regenwald

Allein der Amazonas-Regenwald hat heute eine Ausdehnung von 6,7 Mio. km². Aber: Ist das wirklich so viel?

Laut Wikipedia ist die Fläche des tropischen Regenwaldes mittlerweile um mehr als die Hälfte zurückgegangen, jährlich wird ein Gebiet abgeholzt, das einem Drittel Deutschlands entspricht. Man kann sich nun natürlich denken: "Was geht mich das an?". Jedoch hat die Rodung nicht nur Folgen für die dort lebende Flora und Fauna (im Regenwald leben nach Schätzungen etwa 50% der Tier- und Pflanzenarten dieser Erde), auch für unser Klima hat der Regenwald eine enorm wichtige Bedeutung. Und man muss nicht einmal ein Naturschutzaktivist sein, um etwas in Richtung Schutz des Regenwaldes unternehmen zu können! Viele der für uns selbstverständlichen Produkte haben ihren Ursprung im Urwald. Darauf genauer zu achten kann die Abholzung des Regenwaldes mit Sicherheit verringern. Das ist gut für uns (Klima), die dort heimischen Tiere und Pflanzen und nicht zuletzt auch für die Ureinwohner.

Produkte aus dem Regenwald

Unter anderem stammen folgende Produkte aus dem Regenwald:

  • Kaffee
  • Tee
  • Soja (dabei ist zu beachten, dass Soja vor allem an Nutztiere verfüttert wird und somit auch die Fleischindustrie den Regenwald zerstört)
  • Gummi (z. B. in Autoreifen)
  • Holz
  • Früchte wie
    • Ananas
    • Bananen
    • Mangos
    • Papaya
    • Maracuja
  • Papier
  • div. Medikamente
  • Parfum

Was wir tun können

Nun wird man sich die berechtigte Frage stellen, was man tun kann, denn auf die Produkte zu verzichten, wäre schwierig. Die Lösung heißt in den meisten Fällen: genauer auf das Produkt schauen.

  • Fair Trade ist immer eine sehr gute Alternative. Das garantiert nicht nur gerechte Bezahlung für die Bauern, sondern auch einen nachhaltigen Anbau der Produkte.
  • Ab und zu auf Fleisch verzichten - Das ist nicht nur gesund für uns selbst, sondern auch für den Regenwald und was Sie damit noch alles bewirken können, erfahren Sie auf der Seite Vegetarismus
  • Holz mit dem FSC-Zertifikat kaufen - Wie es das MSC-Siegel in der Fischerei gibt, gibt es auch beim Holz ein Siegel, das nachhaltige Rodung garantiert. Hände weg von Edelholz wie Teak und Mahagoni!
  • Apfel statt Sapodilla - Exotische Früchte sind selbstverständlich willkommene Abwechslungen, aber man sollte es zum Schutz des Regenwaldes auch nicht übertreiben: Ein heimischer Apfel tut's (meist) auch.
  • Zugegeben, recycletes Papier hat meist nicht die schneeweiße Farbe, die wir vom "normalen" Papier kennen, dennoch tut man dem Regenwald mit dem Kauf von Blöcken aus Altpapier etwas Gutes.
  • Sie können einen Teil des Regenwaldes kaufen. Von dem Geld werden die Schutzgebiete erweitert. 100 Quadratmeter sind zum Beispiel hier um 14 Euro zu bekommen.
  • Im Internet suchen - Richtig gehört: Mit der Suchmaschine Ecosia können Sie mit Ihren Suchanfragen Regenwald retten! Ecosia spendet 80% seiner Einnahmen durch Werbung an ein Wiederaufforstungsprojekt in Brasilien. Probieren Sie es aus!

Folgen der Rodung

Die Rodung des tropischen Regenwaldes hat nicht nur enorme Folgen für die dort heimische Flora und Fauna: Er ist quasi die Klimaanlage der Erde. Die Rodung hätte wäre katastrophal für das Erdklima, da die Bäume das Kohlendioxid aufnehmen und Sauerstoff im Gegenzug abgeben - ein Baum erzeugt genug O2 für zwei Menschen für den Rest ihres Lebens (nachzulesen in "Einfach die Welt verändern - 50 kleine Ideen mit großer Wirkung"). Die CO2-Absorption liegt pro Baum und Jahr in den Tropen bei 30 Kilogramm. Allein die Bäme des Amazonas speichern momentan 90 bis 140 Milliarden Tonnen Kohlenstoffdioxid - würde man den gesamten tropischen Regenwald dieser Erde abholzen, würde sich der Kohlenstoffdioxidgehalt der Erde wahrscheinlich um 25% erhöhen (Quelle: Spiegel online - Amazonas-Regenwald könnte zur Savanne werden Der WWF schätzt, dass das Ausbleiben von Niederschlägen häufiger wird, wenn der gerodete Teil mehr als 30% ausmacht.

Fakten zum Regenwald

  • Im tropischen Regenwald leben rund die Hälfte aller bisher bekannten Tier- und Pflanzenarten
  • Aus dem Amazonas stammen etwa 15% des weltweiten Süßwasservorrates.
  • Der Amazonas-Regenwald ist der größte seiner Art.
  • Der Boden des tropischen Regenwaldes ist bis auf wenige Standorte unfruchtbar. Die Pflanzen beziehen ihre Nährstoffe ausschließlich von Abfällen anderer Pflanzen.
  • Die Höhen im Regenwald sind je nach Einschätzung in vier bis fünf Stockwerke eingeteilt: der Bodenvegetation, der Strauchschicht (oft mit der Unterholzschicht zusammengefasst), der Unterholzschicht, der mittleren und der oberen Baumschicht. Die Ausprägung der Stockwerke ist je nach Region unterschiedlich.
  • Es gibt heute nur noch rund 200.000 Ureinwohner im tropischen Regenwald. Diese sind auf ca 1.000 Stämme aufgeteilt.

Palmöl: Greenpeace-Kampagne macht auf Raubbau aufmerksam

Nicht nur der Amazonas-Regenwald schrumpft. In Indonesien ist die Fläche der ursprünglichen Wälder innerhalb von 16 Jahren (nämlich zwischen 1985 und 2001) um 56 Prozent zurückgegangen (Quelle: ORF Science - Borneos Regenwälder schwinden durch Abholzung). Einen maßgeblichen Anteil daran hat der intensive Anbau von Palmöl, das unter anderem zur Produktion von Süßigkeiten, Margarine und Kosmetika verwendet wird. Ein Hauptabnehmer dieses Rohstoffs ist der größte Nahrungsmittelhersteller der Welt: Nestle. Das Unternehmen erwirtschaftet jedes Jahr einen Umsatz von umgerechnet 84 Mrd Euro (107,6 Mrd Schweizer Franken) und zeigte zumindest bis zur Greenpeace-Kampagne gegen Palmöl trotzdem keinerlei Interesse an einem nachhaltigen Umgang mit der Natur und ihren Ressourcen. Im Mai 2010 hat sich Nestle schließlich dem Druck der Verbraucher und der Umweltschutzorganisation gebeugt und einen Aktionsplan vorgestellt, in dem erklärt wird, dass Nestle in Zukunft auf Palmöl aus Raubbau verzichten will. Nun bleibt aber abzuwarten, ob der Konzern den Aktionsplan auch einhält, oder ob der kapitalistische Gedanke, das Streben nach Gewinnmaximierung ohne Rücksicht auf die Natur, schlussendlich nicht doch gewinnt.

Pro Stunde werden in etwa 150ha Regenwald abgeholzt.

Seite zuletzt bearbeitet am: 27.10.2013 02:19:15


Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Name (max 25 Zeichen):

Kommentar (max 1000 Zeichen):


8 + 9 = (ausgeschrieben deutsch/englisch):
War diese Seite hilfreich?   Ja   Ein wenig   Nein


Diese Seite wurde bewertet als:

sehr hilfreich: (4)
etwas hilfreich: (1)
nicht hilfreich: (2)


Kommentar Header

15-07-2013 02:19:50 von Administrator

Kommentar: @Karnevalsjeck Hallo! Vielen Dank für den Hinweis, ist vorgemerkt!
Kommentar Footer

Kommentar Header

07-01-2013 17:22:26 von Karnevalsjeck

Kommentar: Hallo! Ich würde gerne wissen, wo man etwas zu den verschiedenen Tieren und Pflanzen in den verschiedenen Stockwerken steht! Ich finde jedenfalls das gehört auch dazu!
Kommentar Footer

Werbung:

Werbung

paidportal24 1

questler 1